Transkommunikation & Jenseitsforschung – Geister & Spukerscheinungen
Zitate zu Tot, Leben und Transkommunikation …

Ich will mich hier zu deinem Dienst verbinden, Auf deinen Wink nicht rasten und nicht ruhn; Wenn wir uns drüben wiederfinden, So sollst du mir das gleiche tun.

— J. W. Goethe

Warum es in alten Gemäuern mehr spukt – Eine Theorie!

Wird Spuk durch verschiedene Bauformen, und verwendete Bausubstanz positiv beeinflusst?

Wird Spuk durch verschiedene Bauformen, und verwendete Bausubstanz positiv beeinflusst?

Es gibt mittlerweile Theorien die darauf hinweisen dass Infraschall und bestimmte, elektromagnetische Felder auf das menschliche Nervensystem, und somit die Wahrnehmung einwirken. Für Viele ist dies eine mögliche Ursache für die meisten Spukphänomene – wobei, hier sollte man die Worte „viele“ sowie „die meisten“ beachten!

Denn es ist überaus zweifelhaft dass man damit alle Phänomene erklären kann – im Gegenteil. Es ist sogar abwägig und nicht vollständig hinterfragt! Als ich das erste Mal von dieser Theorie hörte, stellte ich mir direkt die Frage: Lösen diese äußeren Einflüsse die Phänomene aus, oder unterstützen sie diese?

Seitdem mir klar wurde dass im Zusammenhang mit Spuk meist ältere Gebäude erwähnt werden, Selbiger jedoch in Bauwerken neuerer Generationen nicht so oft – wohlgemerkt, nicht so oft! – auftritt, fragte ich mich weshalb das so sei?

Liegt es daran dass ein altes Gebäude mehr Schicksale erlebt hat? Wenn ja, so bedeutet dies aber auch dass das Auftreten von Geistererscheinungen kein Beleg für das Überleben eines Individuums ist, sondern eher eine Ansammlung emotionaler Eindrücke, die auf irgendeine Art von den Menschen wahrgenommen werden – quasi wie die Reste eines alten Parfüms in der Luft.

Andererseits erleben auch viele moderne Gebäude durchaus üble Schicksalsschläge. Als Beispiel seien hier soziale Misserfolge wie der Kölnberg und ähnliche Siedlungen genannt, in welchen Gewalt und Brutalität – und somit auch starke emotionale Empfindungen – bedauerlicherweise zum Alltag gehören.

Von Kliniken und Altersheimen ganz zu schweigen …

Ich denke eher es liegt an der verwendeten Bausubstanz, die darüber entscheidet ob Spukphänomene und Geistererscheinungen massiver auftreten können, oder ob sie sich eher bedeckt halten. Ich glaube dass es überall spukt, nur das nicht überall das Umfeld existiert, in welchem wir diesen Wahrnehmen können!

Verschiedene Quarze und Salze, Metalle und deren Erosionsprodukte, Ablagerungen und ähnliches – alte Bauwerke sind oft mit interessanten Mischungen belastet, welche – unter günstigen Witterungsverhältnissen – auch auf natürlichem Wege elektromagnetische Felder, und durch Bewegung der Trägersubstanzen, Infraschallschwingungen erzeugen können.

Ich bin davon überzeugt dass, würde man heute ein Haus auf alte Art bauen, sich in diesem Haus auch vermehrt paranormale Ereignisse abspielen würden. Vielleicht könnte man diese Effekte sogar gezielt verstärken, indem man noch auf einige bauliche Besonderheiten achtet, und der Geometrie des Raumes besonderes Augenmerkt verleiht.

Denke hier gerade an Resonanzkörper – dort ist die Form ja auch maßgebend an der Wirkungsweise beteiligt. Und nicht nur im akkustischen Bereich, sondern auch bei Magnetrons von Mikrowellen.

Ich denke dass es in alten Gebäuden häufiger zu Spukerscheinungen kommt, liegt nicht alleine an der romantischen Vorstellung, welche man mit solchen Gemäuern verknüpft, sondern durchaus auch an physikalischen Gegebenheiten. Eben der Architektur, dem verwendeten Material sowie den klimatischen Einflüssen auf die Gebäude …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*