Transkommunikation & Jenseitsforschung – Geister & Spukerscheinungen
Zitate zu Tot, Leben und Transkommunikation …

Ich will mich hier zu deinem Dienst verbinden, Auf deinen Wink nicht rasten und nicht ruhn; Wenn wir uns drüben wiederfinden, So sollst du mir das gleiche tun.

— J. W. Goethe
Statistik
  • 50
  • 124
  • 2.698
  • 10.837
  • 67.386

Persönlicher Hintergrund – Meine eigenen paranormalen Erlebnisse

Ghosthunter - Geisterjäger

Abseits der Wege – aber entspannt. Trotz Allem…

Was treibt einen Menschen dazu sich mit diesen Dingen zu beschäftigen? Ich denke, wie auf der Startseite erwähnt, dass es viele verschiedene Gründe gibt sich mit der Welt des Paranormalen zu befassen. Bei mir waren es persönliche Erlebnisse in der Kindheit, die dazu beitrugen dass ich mich eigentlich Zeit meines Lebens bereits mit diesem – teilweise unheimlich wirkendem – Bereich befasse.

Angefangen hatte es mit dem tragischen, und viel zu frühem Tod meines Bruders 1981. Ich selbst war damals noch zu Klein um mich damit aktiv auseinandersetzen zu können, aber ich war nicht zu klein um nicht das mitzubekommen, was damit einherging. Außerdem sind aus dieser Zeit Tonbandaufnahmen erhalten geblieben, welche mir ständig vor Augen führen dass es mehr war als eben nur eine traumatische Erfahrung, und subjektive Eindrücke. Es waren keine positiven Erlebnisse, und sie ebbten auch nicht nach kurzer Zeit ab, sondern zogen sich über mehrere Jahre hinweg durch den Alltag, welchen wir erlebten.

Aus verschiedenen Gründen möchte ich auf die genauen Ereignisse nicht näher eingehen, aber sie waren erschreckend und bedrohlich.

Was ich damals, unter anderem, erlebte waren:

  • Bücherregale die von Geisterhand leer gefegt wurden
  • Das Zimmer meines Bruders wurde von etwas Unsichtbarem verwüstet
  • Visionen erschreckender Bilder, welche ein Kind nicht kennen kann
  • Seltsames Verhalten von Haustieren
  • Geruchsempfinden

Nachdem ich alt genug war um lesen zu können, lag es natürlich nahe mich mit den Büchern meines Bruders zu befassen – neben den damals üblichen Groschenheften wie Western und SciFi Abenteuer, gab es auch eine ganze Reihe an Literatur aus dem Bereich der Grenzwissenschaften.

Er war damals der Einzige aus meiner Familie, der sich mit diesen Themen gezielt auseinandersetzte. Es waren keine Arbeiten aus den Bereich so genannter magischer Bücher, sondern Schriften über Dinge wie Telepathie, Telekinese, Geistererscheinung und dergleichen mehr. Also nichts wo man sagen, oder behaupten könnte dass er sich mit schwarzer Magie, oder etwas Ähnlichem befasst hätte.

Ich verschlang diese Bücher als Kind, und stieß nach und nach auch auf die Tonbandstimmen, welche kurz nach dem Tod meines Bruders aufgenommen wurden. Ich glaube ich war Sieben, oder Acht als ich es erstmals selber versuchte. Dieser Versuch war nicht von Erfolg gekrönt, zumindest nicht in Hinblick auf Stimmphänomene, dafür jedoch spürte ich damals dass durchaus Etwas mit mir im Raume war.

Danach fing es an dass der Strom häufiger ausfiel, wenn ich alleine war, das Geräusche und bedrohliche wirkende Situationen geschaffen wurden, und einige andere, unschöne Dinge, geschahen. Ich bin diesen Phänomenen bis zu meinem 13. Lebensjahr ausgesetzt gewesen, bis sich – ebenfalls von Außen kommend – Etwas einmischte, was dem Spuk ein Ende bereitete. Zu diesem Zeitpunkt kam jemand zu mir, der mir einfach half.

Es mag verrückt klingen, und ich kann es natürlich nicht belegen, oder gar beweisen. Nein. Ich kann lediglich davon berichten und sagen dass es so wahr.

Mir ist bewusst dass es unzählige mögliche Erklärungen Seitens der Psychologie und Physik gibt, und das Meiste meines Erlebten sich damit widerlegen lässt. Aber genau dies ist die Schwierigkeit im Bereich paranormaler Forschungen: Man kann es nicht wissenschaftlich belegen. Egal welche Aufnahmen man hat, egal was man erlebt – es wird sich alles widerlegen lassen.

Warum ich mich dann dennoch damit befasse?

Weil ich aus Erfahrung weiß wie es sein kann, und wie schwer es ist mit jemandem darüber zu sprechen. Und sei es nur um eine andere Meinung zu bekommen. Und oftmals ist es ja auch so dass sich paranormale Phänomene bei genauerer Betrachtung als Etwas völlig natürliches herausstellen, auf das man selbst – mangels Wissen, oder mangels technischer Möglichkeiten – nicht gekommen wäre.

Was ich nicht kann:

Ich kann kein Allheilmittel gegen Spuk nennen. So etwas gibt es nicht. Die Erfahrung sagt mir dass jeder Spuk seine Ursache hat, und Diese muss zunächst erkannt werden. Was nicht immer einfach ist, aber die Grundlage für eine Klärung bildet. Das muss nicht unbedingt Etwas mit „Schuld“ zu tun haben. Es kann auch sein dass jemand einfach nur, aus Unwissenheit, einen Fehler begangen hat.

Auch kann ich keine „Seelen ins Licht“ schicken, oder irgendwelche Dämonen austreiben. Derartige „Hilfestellungen“ mögen zwar – manchmal – für eine kurze Dauer Abhilfe schaffen, aber über kurz oder lang geht der Spuk wieder von Vorne los. Unnötiger Hokuspokus ist meistens Teuer, bringt aber gar nichts.