Transkommunikation & Jenseitsforschung – Geister & Spukerscheinungen
Zitate zu Tot, Leben und Transkommunikation …

Manchmal frage ich mich wer mehr Angst hat: Der Geisterforscher, oder der Geist …

— Ingo Jäckels

Schattenmenschen – Die Vampire der Geisterwelt

schadow-people-schattenmenschen

Schattenmenschen – Geht auf jene geisterhafte Kreaturen das Entstehen des Vampirglaubens zurück?

Schattenmenschen sind ein Phänomen, welchem man besser aus dem Weg gehen sollte. Ihr Name kommt nicht ungefähr! Sie zeigen sich als schattenhafte Wesen, stehen bei Schlafenden am Bett und rauben ihnen den Atem. Schattenmenschen als Geister finden sich in der Volkskunde unter dem Begriff Aufhocker wieder. Das Phänomen ist also keineswegs neu, oder eine Modeerscheinung.

In der Volkskunde wird der Aufhocker auch gerne mit Wiedergängern in Verbindung gebracht – also vampirartigen Wesen. Interessant ist dabei der Umstand dass im alten Glauben Vampire keineswegs blutrünstige Kreaturen waren, wie sie seit Bram Stokers Dracula dargestellt werden, sondern eher als geisterhafte Gestalten beschrieben wurden, welche den Opfern die Lebenskraft abzogen.

Anders als Poltergeister oder Astrale sind Schattenmenschen nicht an ein bestimmtes Opfer, und dessen Überleben gebunden, sondern sie existieren unabhängig von diesen und sind in der Lage sich auch räumlich frei zu bewegen. Das bedeutet sie sind nicht an irgendwelche Spukorte gebunden sind, sondern ihrem Opfer überall hin folgen können.

Begegnungen mit diesen dämonischen Gestalten werden eigentlich immer gleich beschrieben. Es beginnt damit dass man nicht näher bestimmbare Gestalten in Form von Schatten wahrnimmt, welche sich im Raum bewegen. Gelegentlich erinnern sie an jemanden, den man einmal kannte, oftmals sind es aber die Züge völliger Fremder, oder solcher Dinge, vor denen man sich fürchtet.

Schattenmenschen haben, glaube ich, keine wirkliche feste Gestalt, sondern sind in der Lage diese – nach Anforderung – zu verändern, so dass sie sich jedem Einzelnen in Gestalt dessen eigener Ängste zu präsentieren verstehen.

Nähern sich diese Wesen, so rauben sie einem den Atem. Die Luft wirkt verbraucht, und man spürt einen Druck auf der Brust – ähnlich wie bei einem sich ankündigendem Herzinfarkt. Auch wird oft davon berichtet dass diese Kreaturen in der Lage sind Dinge wie Türen, oder Durchgänge, in den Räumlichkeiten der Betroffenen aufzubauen, durch welche sie scheinbar in den Bereich unserer Wahrnehmungen dringen können.

Schattenmenschen suchen nach Schwachstellen – hier spielen Ängste, Abneigungen und körperliche Erkrankungen, auch Suchtverhalten, eine relativ große Rolle. An diesen Schwachpunkten setzen sie an, um ihr zerstörerisches Werk zu beginnen. Ich denke das viele Wahnsinnstaten, die durch die berühmten „Stimmen im Kopf“ begangen werden, sich auf das Einwirken von Schattenmenschen zurückführen lassen, einzig, belegen kann ich es natürlich nicht.

Auch kann man einen Menschen nicht zum Mörder machen – entweder der Betreffende hat diese Veranlagung zur Bosheit schon in sich, und es fehlt nur ein kleiner Stoß, oder er wird nicht zum Mörder. Drogen- und Alkoholabhängige, sowie Schizophrene sind hierbei leichtere Opfer, als Menschen die keinen Süchten folgen, oder die geistig gesund wären. Aber auch hier gilt: Die schlimmste Tat begeht nur der, dem ein gewisser Charakterzug gegeben ist!

Eine andere Form der Schwachstellen bieten körperliche Erkrankungen und Schwächen. Schattenmenschen konzentrieren sich gezielt auf diese Schwachstellen, und greifen ihre Opfer dort bevorzugt an, da es leichter ist eine löchrige Mauer zur durchstoßen, als eine massiv Gebaute Wand.

So zählen zu den bevorzugten Opfern auch kleine Kinder, oder alte Menschen – kleine Kinder weil diese noch nicht gelernt haben alles auszublenden, und die für Beeinflussungen aus der geistigen Welt (Stichwort Fantasiefreunde) wesentlich offener, und dadurch zugänglicher für Verführungen sind (Verführungen in diesem Kontext auf selbstschädigende Verhaltensweisen). Ältere Menschen wiederum weil diese häufiger an den normalen Alterserkrankungen und Schwächen leiden – Wie zum Beispiel Herzschwäche, Gebrechlichkeit, etc.

Welche Auslöser es genau sind, die Schattenmenschen auf normale Leute aufmerksam machen, ist nicht ganz klar. Fakt ist jedoch dass sie sich von Gewalt, Wut, Zorn und Hass angezogen fühlen, und dagegen Orte und Versammlungen meiden die eine positive Ausstrahlung besitzen.

Ich denke dass hier auch der Schlüssel zum Schutz vor diesen Kreaturen liegt. Sich dem Problem nicht alleine zu stellen, sondern dafür zu sorgen dass man sich in einem entsprechen positivem Umfeld bewegt, und dieses auch in seinem privaten Bereichen schaffen sollte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*